. .
Illustration

AUSBILDUNGSPRÜFUNGEN

Prüfer werden bei der IHK

Ohne gut ausgebildete Fachleute kann ein Betrieb kaum wirtschaftlichen Erfolg haben. Bei der Einstellung von Fachkräftenachwuchs sind die Prüfungszeugnisse der IHK für die Betriebe ein verlässlicher Indikator dafür, dass der Bewerber die benötigten beruflichen Fertigkeiten und Kenntnisse hat.

Der hohe Qualitätsstandard von IHK-Ausbildungs- und Fortbildungsprüfungen ist ohne die ehrenamtliche Tätigkeit der Prüferinnen und Prüfer der IHK nicht denkbar. Rund 2.000 von ihnen - Fachkräfte aus den Unternehmen der Region und Lehrer an Berufsschulen - nehmen jedes Jahr etwa 13.000 Zwischen-, Aus- und Fortbildungsprüfungen ab.

Durch ihr Engagement und ihren unermüdlichen Einsatz sichern sie den Fachkräftebedarf in der Region und leisten damit einen ganz wesentlichen Beitrag zum Erfolgsmodell der dualen Berufsausbildung. Außerdem sichern sie die besondere Praxisnähe der IHK-Prüfungen. Dieses Charakteristikum – aus der Praxis für die Praxis – unterscheidet die Prüfungen der Industrie- und Handelskammern beispielsweise von rein schulischen Berufsabschlussprüfungen.

Prüfer gesucht!
Als Ersatz für ausgeschiedene Prüfer und als Experten für neue Berufe und Weiterbildungsabschlüsse sucht die IHK Düsseldorf ständig neue Prüferinnen und Prüfer.

IHK Prüfungen kann es nur geben, wenn sich Fachkräfte aus Berufsschulen und Unternehmen als Prüfer engagieren und von ihrem Arbeitgeber hierfür freigestellt werden. Je mehr dabei mitmachen, umso geringer ist die Belastung für den einzelnen Prüfer und auch den einzelnen Betrieb.

Ein Ehrenamt, das sich lohnt!
Die Prüfertätigkeit ist nicht nur eine reizvolle Herausforderung, sondern bietet – auch für die Unternehmen – handfeste Vorteile, etwa

  1. kostenlose Schulungen über neue Ausbildungsinhalte und Prüfungsabläufe,
  2. Möglichkeit zur Mitgestaltung von Prüfungsabläufen und –inhalten,
  3. aktuelle Aufgabensätze und Musterlösungen bei der Korrektur schriftlicher Prüfungen,
  4. enger Kontakt zur IHK Düsseldorf,
  5. regelmäßiger Austausch mit anderen Fachleuten,
  6. Einblick über die Ausbildung in anderer Betriebe und
  7. die Möglichkeit, ein wirtschafts- und betriebsnahes Prüfungswesen mit zu gestalten.

Der Weg zum Prüfer
Auf der Arbeitgeberseite muss nicht unbedingt der „Chef“ selbst bei den Prüfungen mitmachen. Die Unternehmensleitung kann auch einen Mitarbeiter als Prüfer entsenden. Arbeitnehmer, die Gewerkschaftsmitglied sind, können sich an ihre Gewerkschaft wenden - sie nennt der Kammer die Vertreter der Arbeitnehmer in den Prüfungsausschüssen. Lehrkräfte können sich mit der Schulleitung in Verbindung setzen. In den Prüfungsausschuss kommen sie auf Vorschlag der Schulleitung und Benennung durch die Bezirksregierung.

Was muss ein Prüfer mitbringen?
Der Gesetzgeber verlangt, dass die Prüfer sachkundig und für die Mitwirkung im Prüfungswesen geeignet sind. Konkret müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sachkunde, die auf aktueller, einschlägiger Berufstätigkeit beruht,
  • menschliche Reife,
  • ausreichende Lebenserfahrung,
  • Urteils- und Einfühlungsvermögen,
  • Kommunikationsfähigkeit,
  • Teamfähigkeit,
  • Bereitschaft, die von der IHK angebotenen Prüferschulungen wahrzunehmen, und
  • Verschwiegenheit.

Was macht ein Prüfer?
Prüfer arbeiten stets in einem Team, dem Prüfungsausschuss. Sie sind in der Regel zu dritt: je ein Beauftragter der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite sowie ein Vertreter der Lehrer. Gemeinsam sorgen sie für ein faires Prüfungsverfahren. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfungen. Dazu gehört das Korrigieren und Bewerten von Prüfungsarbeiten, Arbeitsproben, Prüfstücken, Dokumentationen und Präsentationen.

Kalkulierbarer Einsatz
Durchschnittlich sind Prüfer drei bis vier Tage pro Jahr im Einsatz - je nachdem, wie oft sie Zeit haben und vom Arbeitgeber für dieses Ehrenamt freigestellt werden. Ihren zeitlichen Aufwand bestimmen die Prüfer in Abstimmung mit der IHK selbst. Dabei kann die Arbeit in den Prüfungsausschüssen theoretisch jederzeit niedergelegt werden, ist von der Idee her aber langfristig ausgelegt: Die kommende Berufungsperiode dauert 4 Jahre, beginnt am 01. Oktober 2014 und endet am 30. September 2018.

Immer auf der Höhe
Alle angehenden Prüfer werden auf ihre neue Tätigkeit intensiv vorbereitet. Die IHK bietet regelmäßig Schulungen an, in denen es um die rechtlichen und pädagogischen Aspekte der Prüfungen geht. Außerdem wird niemand ins „kalte Wasser geworfen“: Wer durch die IHK berufen werden soll, ist in der Regel zunächst als Gast bei einer Prüfung dabei. Darüber hinaus gibt es Informationsmaterial zum Ausbildungsberuf oder zur Fortbildungsprüfung. Außerdem hält die Zeitschrift „Prüfungspraxis“ die Ausschussmitglieder auf dem Laufenden.

Für die ehrenamtliche Tätigkeit gibt es eine Aufwandsentschädigung von sechs Euro pro Stunde, wie sie etwa auch einem ehrenamtlichen Richter zusteht. Dazu kommen Auslagenerstattungen beispielsweise für Fahrtkosten, Porto und Telefon. Die Erstellung von Aufgaben und die Auswertung von Prüfungsarbeiten werden gesondert honoriert.

Wer will Prüfer werden?
Wer Interesse daran hat, als Prüfer tätig zu werden, ist herzlich eingeladen, das Prüferdatenblatt auszufüllen, das unter der Rubrik Downloads heruntergeladen werden kann.

Fragen rund um das Thema Prüfer beantworten bei der IHK:

IHK-Zwischen- und Abschlussprüfungen:

Düsseldorf
Norbert Woehlke
Stellvertretender Geschäftsführer Berufsbildung/Prüfungen
Telefon: (0211) 3557-284
Telefax: (0211) 3557-249
E-Mail: woehlke@duesseldorf.ihk.de
Zweigstelle Velbert
Uwe Brand
Bereichsleiter
Telefon: (02051) 9200-18
Telefax: (02051) 9200-30
E-Mail: brand@duesseldorf.ihk.de

IHK-Fortbildungsprüfungen:

Iris Kremp
Bereichsleiterin Weiterbildungsprüfungen
Telefon: (0211) 3557-282
Telefax: (0211) 3557-249
E-Mail: kremp@duesseldorf.ihk.de

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

DOKUMENT-NR. 12523

  • MEHR ZU DIESEM THEMA

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 0211 3557-282
  • Fax: 0211 3557-249
  • Telefon: 0211 3557-284
  • Fax: 0211 3557-249
  • Telefon: 02051 9200-18
  • Fax: 02051 9200-30
  • AUSBILDUNGSPLATZSUCHE

  • IHK GIBT AUSBILDUNGSTIPPS AUF FACEBOOK

Facebook_Logo_Sharebutton © Sean MacEntee / flickr.com
  • VERANSTALTUNGEN

Zur Zeit gibt es in diesem Bereich keine aktuellen Veranstaltungen.