Marken- und Produktpiraterie auf Messen verhindern

Veranstaltungsdetails

Deutschland ist weltweit die Nummer 1 bei der Durchführung internationaler Messen. Kehrseite dieser Spitzenstellung ist die Marken- und Produktpiraterie auf Messen. Hiergegen helfen nur Prävention, ein schnelles Vorgehen gegen Fälscher und eine sichere Kenntnis der Rechtslage in Bezug auf Schutzrechte und deren Durchsetzung. In der Veranstaltung werden Unternehmen Möglichkeiten aufgezeigt, wie die unzulässige Nachahmung von Produkten und Marken und deren Verbreitung unter Verletzung von Schutzrechten zu verhindern ist.

15 Uhr Begrüßung durch IHK
Katrin Lange, Referentin Außenwirtschaft, IHK zu Düsseldorf
Günter Friedel, Referent Recht und Steuern, IHK zu Düsseldorf

15.15 Uhr 
I. Schutzrechte und deren Durchsetzung

  • Marken und sonstige Kennzeichen
  • Designs/Geschmacksmuster
  • Patente/Gebrauchsmuster
  • Durchsetzung (Unterlassung, Rückruf, Auskunft, Schadenersatz, Sequestration, Vernichtung)


II. Aktuelle Marken- und Patentrechtsentwicklungen

  • Markenrecht: Erschwerung des Transits von Waren
  • Patentrecht: Errichtung eines einheitlichen Patentgerichts in Europa

III. Prävention im Vorfeld der Messe

  • Dokumentation der eigenen Schutzrechte
  • Beobachtung der geplanten Messen und deren Teilnehmer
  • Vorbeugende Maßnahmen zur Grenzbeschlagnahme
  • NEU: Enforcement Database des Europäischen Markenamtes HABM

IV. Rechtsdurchsetzung auf der Messe

  • Frühzeitige Sicherung von Beweismitteln
  • Zusammenarbeit mit Messe, Zoll und Staatsanwaltschaft
  • Zivilrechtliches Vorgehen, insbesondere einstweilige Verfügung
  • Strafrechtliche Möglichkeiten


17.30 Uhr Abschließende Diskussion

18 Uhr Ende der Veranstaltung

Die Veranstaltung ist kostenlos, aber anmeldepflichtig.

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

  • Zur Zeit gibt es keine aktuellen Termine