Pressemeldung Nr. 7 vom 10.02.2017

WeFlyDus: Unternehmen stellen sich hinter den Flughafen

Der Düsseldorfer Flughafen beantragt aktuell eine Erweiterung seiner Kapazitäten. Diesen Antrag unterstützen nun rund 200 Unternehmen aus der Region, die etwa 115.000 Menschen beschäftigen. Sie schlossen sich dem „Aufruf der Wirtschaft zur Entwicklung des Düsseldorfer Flughafens“ an, der von den IHKs Düsseldorf, Duisburg, Essen, Krefeld und Wuppertal initiiert und am heutigen Freitag den Landtags- und Bundestagsabgeordneten aus der Region zugesandt wurde. Darin fordern die Unternehmen die Abgeordneten auf, sich für die neue Betriebsgenehmigung des Düsseldorfer Flughafens einzusetzen. Sie sprechen sich für eine Ausweitung der Starts und Landungen auf 60 Slots pro Stunde tagsüber, ein Zeitkonto zur Vermeidung von Verspätungen und den Bau von acht zusätzlichen Abstellpositionen für Flugzeuge aus.
„Die Bedeutung des Flughafens für die Rheinschiene, das Ruhrgebiet und das Bergische Land ist herausragend. Der Flughafen muss sich daher entwickeln können“, stellt Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf, fest. „Das betonen wir IHKs – basierend auf unseren Umfragen – seit einigen Jahren. In der letzten Umfrage sprachen sich rund 70 Prozent der Befragten für eine Erweiterung aus. Nun melden sich auch die Unternehmerinnen und Unternehmer persönlich zu Wort und unterstützen den Antrag des Flughafens.“
Den Unternehmen sei die Erweiterung aus unterschiedlichen Gründen wichtig, so Berghausen weiter. Manche nutzten den Flughafen für Reisen zu Kunden oder Betriebsstätten im Ausland, manche seien auf den Flughafen angewiesen, damit sie durch Geschäftspartner aus der ganzen Welt erreicht würden.
Zu diesen Unternehmen zählt auch die Edelstahlwerke Schmees GmbH aus Langenfeld. Geschäftsführer Clemens Schmees betont, dass der Flughafen für sein Unternehmen besonders wichtig sei, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. „Der Flughafen liegt sprichwörtlich direkt vor der Tür, er ist unser Tor zu Welt; insbesondere weitere interkontinentale Direktverbindungen von Düsseldorf kann ich nur begrüßen. Ich persönlich oder unsere Mitarbeiter sparen dadurch wertvolle Zeit und unnötige Umstiege in Frankfurt, München oder Zürich. Damit der Flughafen diese Direktverbindungen einrichten kann, braucht er die Kapazitätserweiterung.“