Pressemeldung Nr. 33 vom 06.04.2017

IHK Düsseldorf: Geschäftsleute lehnen Fußgängerzone in der Nordstraße ab

Gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Nördliche Innenstadt hat die IHK Düsseldorf die Geschäftsleute der Nordstraße zur Verkehrssituation und einer möglichen Fußgängerzone in Teilen des Geschäftsbereichs befragt.
„Die Ergebnisse zeigen, dass die Unternehmer die von der Stadtteilpolitik angedachte Fußgängerzone im südlichen Straßenabschnitt ablehnen. Rund zwei Drittel der dort ansässigen Geschäftsleute sind dagegen“, erklärt IHK-Stadtmarketingexperte Sven Schulte. „Für sie ist es wichtig, dass ihre Geschäfte weiterhin mit dem Auto erreichbar sind und es dafür auch Parkplätze gibt“, so Schulte weiter.
Insgesamt 62 Prozent der Befragten – beziehungsweise 73 Prozent der direkt betroffenen Betriebe – lehnen das vor Ort gültige eingeschränkte Halteverbot ab. „Wir schlagen stattdessen eine Parkraumbewirtschaftung mit Parkscheiben- oder Parkscheinregelung vor – gern auch in Verbindung mit einer Brötchentaste, die kostenloses Kurzzeitparken erlaubt“, sagt Wilhelm Behmer, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Nördliche Innenstadt.
Die geplante Tempo-30-Zone in der Nordstraße werde laut IHK hingegen vom Großteil der Befragten (77 Prozent) begrüßt.
„Wir appellieren an die Politik, das Votum der Geschäftsleute hinsichtlich der Einrichtung einer Fußgängerzone in Teilen der Nordstraße zu berücksichtigen. Denn die Kaufleute prägen die quirlige Nordstraße und machen sie erst zu dem, was sie ist“, so Schulte abschließend.