Pressemeldung Nr. 46 vom 24.05.2017

IHK-Diversity Tag 2017 war ein Erfolg

20 Unternehmen und Institutionen aus der Region Düsseldorf unterzeichneten am 23. Mai auf dem zweiten IHK-Diversity-Tag die Charta der Vielfalt und bekannten sich damit zu Weltoffenheit und Vielfalt in ihren Strukturen.
Begrüßt wurden die Gäste von Rolf Steinert, Geschäftsführer der Courtyard by Marriott Düsseldorf Hotels, und IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen. Anhand von Praxisbeispielen veranschaulichte Bianca Overbeck, ING4G – International Recruiting, wie Unternehmen das Thema „Internationalität“ als Wettbewerbsvorteil für sich nutzen können. In Zeiten knapper werdender Ressourcen gebe es keine Alternative, um attraktiv für Mitarbeiter und Bewerber zu bleiben. Und Berghausen ergänzte: „Gut ausgebildete Nachwuchskräfte werden sich immer weniger auf freie Stellen bewerben müssen, vielmehr werden sie umworben von Unternehmen, die miteinander um die besten High-Potentials wetteifern. Ein weltoffener Standort wie Düsseldorf ist gleichermaßen attraktiv für gut qualifizierte Fachkräfte und damit auch für die Unternehmen!“
Unterzeichnet wurde die Charta der Vielfalt am 23. Mai von: Sprachinvest GmbH, Düsseldorf, Jobcenter ME-aktiv, Mettmann, SMS group GmbH, Düsseldorf, AWO Düsseldorf Bildungszentrum gGmbH, Düsseldorf, Fortes'Nickel GmbH, Düsseldorf, Synnous consulting GmbH, Düsseldorf, Messe Düsseldorf GmbH, Hempel Elektromaschinenbau GmbH, Willich, Mobilis GmbH, Düsseldorf, Jobcenter Düsseldorf, AWO Kreisverband Düsseldorf e.V., Arag SE, Düsseldorf, AlphaBit Webdesign, Ratingen, Agentur für Arbeit Mettmann, Reacme - physio + therapie, Düsseldorf, ING4G – International Recruiting, Düsseldorf, Kadomo GmbH, Hilden, S+S Medizintechnik, Handels GmbH, Düsseldorf,             Courtyard by Marriott Düsseldorf Hotels und der Jugendberufshilfe Düsseldorf GmbH.
 
Die “Charta der Vielfalt“ ist eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz, unterstützt die Initiative.